„Wir sind das Unrecht!“

Mister Altravita hat mal wieder ein historisches Dokument zur Repression gegen Fußballfans ausgegraben. Das besondere an diesem ist aber, dass die oft gescholtenen sich wehren und sich positiv abgrenzend gegen die sie umgebende Gesellschaft definieren. Die Boixos Terracina, die Ultràs vom AS Terracina, formulierten dieses erstaunliche Pamphlet. Ein sehr spannendes Dokument also. Und, deshalb hat es Mister Altravita auch übersetzt.

Ultras

Jeden verdammten Sonntag!

Wir sind schuldig und stehen am Rand,
denn alle anderen Plätze waren schon besetzt.

(B. Brecht)

    Es geschieht jeden verdammten Sonntag, jedes verdammte mal, das wir uns einen Schal umlegen, in einen Reisebus steigen, eine Flagge schwenken, einen Chor brüllen, uns über ein Tor freuen, eine Niederlage beweinen … Es geschieht jedesmal an diesem verdammten Tag … dass wir uns einem auf uns gerichteten Finger gegenübersehen, unter dem angeekelten Blick desjenigen, der sich dem Abschaum, dem Bodensatz gegenübersieht, die passenden Worte immer schon zurechtgelegt, die uns daran erinnern, dass wir die Unangepassten sind, die Rowdies, die Unterdrückten … Jeden verdammten Sonntag! Und nun bleibt uns nichts anderes als uns auf die Seite des Unrechts zu setzen, wohl wissend, dass die Wahrheit immer auf der uns genau gegenüberliegenden Seite beheimatet ist. Das wissen wir und wir machen es trotzdem. Das wissen unsere Eltern, das wissen unsere Freundinnen, das wissen unsere Kumpel, das wissen unsere Chefs …

    WIR SIND DAS UNRECHT!

    Wenn es dies braucht, damit sie sich beruhigt fühlen, um nicht an die wirklichen Ungerechtigkeiten unserer Gesellschaft zu denken, um den um sich greifenden sozialen Niedergang und die Zerstörung der Umwelt nicht mehr wahrzunehmen; wenn dies ihnen hilft, ihr beflecktes Gewissen zu reinigen … gut, greifen Sie ruhig zu, wir sind stolz darauf, auf der falschen Seite zu stehen. Aber sie erwarten von uns keine Erklärungen, sie fragen nicht, warum wir das tun, sie fragen nicht, warum wir das wohlverdiente Ausruhen ausschlagen, die öden Sonntage auf dem Sofa, die dampfende Lasagne, den Fernsehzirkus. Sie fragen das nicht, weil sie keine Antwort bekämen! Uns interessiert es nicht, irgendwelche Erklärungen zu liefern, weil es nichts zu erklären gibt, nichts, was von ihren umnebelten Gehirnen verstanden werden könnte, verkalkt von der Indoktrination des Fernsehens, der akademischen Debatten und der politischen Einflußnahme. Sie können das niemals verstehen und wir werden ihnen es nicht erklären.

    Das was wir an diesem verdammten Tag empfinden, liest sich in keiner Zeitung, wird von keinem TV-Kanal übertragen, keine Reality Show würde jemals ausreichend wirklichkeitsnah sein, dies wiederzugeben, kein berühmter Sänger würde jemals die richtigen Worte finden, es auszudrücken, kein Dichter hat einen Reim, dies hervorzuheben. Was wir empfinden ist unser und gehört allein uns.

    WIR SIND DAS UNRECHT!

    Unser Unrecht ist, Freunde zu sein und vor allem Kameraden in diesem Abenteuer, unser Unrecht ist, etwas zu lieben, das unsere Gefühle nicht erwidert, unser Unrecht ist, zu teilen, unser Unrecht ist, etwas zu schaffen, unser Unrecht ist, Widerstand zu leisten, unser Unrecht ist, es herauszuschreien, unser Unrecht ist, etwas zu tun, ohne auf eine Gegenleistung hoffen zu dürfen, unser Unrecht ist, zu versuchen zu leben … und dies ist für unsere Gesellschaft eine unauslöschliche Schande! Ihr habt uns nur diesen Platz freigelassen und wir haben ihn uns genommen.

    HERZLICH WILLKOMMEN LIEBES UNRECHT, WENN DIE DAS WAHRE SIND!

    Die Texte, die auf dieser Seite veröffentlicht werden, haben überhaupt keinen Anspruch, sie wollen niemanden verherrlichen, wollen überhaupt niemandem irgendetwas erklären … sie sind einzig die Beschreibung eines Versuchs, sie sind nur die Geschichte desjenigen, der keine Stimme hat und wann sie ihm zugestanden wird, kann er sie trotzdem nicht erheben, weil er sie verloren hat. Nehmt diese Texte für was sie sind und wenn sie euch gefallen heißt das, dass auch ihr Unrecht habt … ihr könntet welche von uns sein.

    Modernista


4 Antworten auf “„Wir sind das Unrecht!“”


  1. 1 Kai 19. Mai 2008 um 14:02 Uhr

    schöne Illustration…aber um mal ein anderes Zitat zu bringen: „Unsere Leidenschaft ist ihnen rätselhaft!“ ;)

  2. 2 Jurij 19. Mai 2008 um 18:50 Uhr

    entgrenzung ist für sie gefährlich. so wie eine eigene meinung!

  1. 1 . . . die sind eben so! « Analyse, Kritik & Aktion Pingback am 15. August 2008 um 20:53 Uhr
  2. 2 Stadionbesetzung, eine Auswärtsfahrt und Känguruhs « Brigata Amaranta Venticinque Aprile Pingback am 23. September 2008 um 14:26 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.