Liberte pour Santos!

Freiheit für Santos!

Am 1. Oktober kommt es in Madrid zu massiven Übergriffen der Polizei auf Fans von Olympic Marseille. Santos Mirasierra wird als Hooligan festgenommen. Auf einem Video ist er aber offensichtlich als Streitschlichter, nicht als aggressiver Angreifer zu erkennen. Der spanischen Guardia Civil war das egal. Er sitzt immer noch im Gefängnis und soll dort, nach Meinung der Staatsanwaltschaft, 8 Jahre bleiben. Das Stinkt mächtig! Freiheit für Santos!

Hier ein Auszug der Vorfälle in Madrid von der Soli-Seite für Santos vom Commando Ultrà Marseille. Sie wehrten sich lediglich gegen die rassistischen Beschimpfungen von den Rängen der Atletico-Fans, welche die spanische Polizei wenig interessierten. Erst die antirassistische Intervention wurde offenbar massiv von der Polizei unterbunden und die Gästefans auf’s Übelste verprügelt.

Madrid, 1. Oktober. Die Mannschaft von Olympic Marseille spielt im Stadion Vicente Calderon gegen Atletico Madrid. Die französischen Fans freuen sich auf ein großartiges Fußballfest. Doch der Abend wird ein Albtraum. Sie werden mit Rassismus, Herabwürdigung von Behinderten und üblen Beleidigungen konfrontiert. Die Rechte der Gästefans aus Frankreich werden mit Füßen getreten. Aber es kam noch schlimmer. Santos Mirasierra, der junge Capo der Commando Ultràs aus Marseille, wurde von der spanischen Guardia Civil festgenommen. Danach beginnt eine unbeschreibliche Verleumndungskampagne gegen Santos durch die Vereinsoffiziellen von Atletico Madrid, die spanische Presse und die Guardia Civil, die das brutale Vorgehen gegen alle Marseille Fans und die Festnahme von Santos als vermeintlichen Hooligan und Gewalttäter rechtfertigen wollen.



via hinter‘m zaun


4 Antworten auf “Liberte pour Santos!”


  1. 1 MisterMadunina 07. Dezember 2008 um 9:28 Uhr

    Ja, die Umtriebe der eigenen Faschofans interessieren die guardia civil natürlich seit Jahren nicht. Ausgerechnet gegen den bunten Haufen von Olympique muss man dann aber den Knüppel auspacken. Das ist beste Franco-Tradition…

  2. 2 Jurij 08. Dezember 2008 um 12:42 Uhr

    Stimmt wohl! Is‘ aber gerade in den unteren deutschen Ligen nicht viel anders. Bei antisemitischen, rassistischen oder erst recht bei homophoben fängesängen muß erst eine ansage von den verantwortlichen kommen damit team green einschreitet. meistens gibts die hauerei dann aber nicht wegen den beleidigungwen / volksverhetzungen, sondern weil die sogenannten „fans“ die polizei attackieren!

    wenn dagegen antirassist_innen sich wehren würden, gibts es sofort auf die mütze. da wird nicht lange nachgedacht!

  3. 3 SiamoNoi 10. Dezember 2008 um 16:37 Uhr

    Santos kommt heute gegen Kaution frei, längere Story dazu hier:
    http://www.sportswire.de/2008/12/on-craint-degun/

  1. 1 » Liberté pour Santos! racaille verte Pingback am 14. Dezember 2008 um 20:27 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.